100 € Gratis Wette - Betsson | 30€ Bonus bei UniBet

Die Gruppen zur WM 2010 – und die vermeintlichen Top-Teams auf den Gruppensieg

Nach der Auslosung der Gruppen zur FIFA WM 2010 in Südafrika stehen endlich alle Gruppengegner sämtlicher 32 Teilnehmerländer fest – und die Möglichkeit Einschätzungen abzugeben, welche Länder hiervon höchstwahrscheinlich das Achtelfinale erreichen werden.

Da mit Ausnahme von Südafrika alle als Gruppenkopf gesetzten Teams große fußballerische Hochkaliber sind, wurde im Vorfeld bereits dafür gesorgt, wer in der jeweiligen Gruppe (von A bis H) der vermeintliche Top-Favorit auf den Gruppensieg ist – was aber auch nicht unbedingt eine automatische Garantie für das Weiterkommen bedeutet. Denn auch andere zugeloste Länder wie in etwa der Deutschland-Gruppe D besitzen allemal die Qualität, um die Gruppenphase zu überstehen.

Dagegen hatte der amtierende Vize-Weltmeister Frankreich, der aufgrund einer verkorksten WM-Qualifikation kein Gruppenkopf bildete, Glück im Unglück, in die Gruppe A gelost zu werden, da dort Südafrika als Gastgeber gesetzt war. Und da die beiden lateinamerikanischen Länder Uruguay und Mexiko die weiteren Gruppengegner Frankreichs sind, dürfte es dem Weltmeister von 1998 keine Schwierigkeiten machen als Gruppenerster weiterzukommen. Trotz des Heimbonus wird es das fußballerische Entwicklungsland Südafrika gegenüber den in etwa gleich stark einzuschätzenden lateinamerikanischen Ländern äußerst schwer haben, den zweiten Tabellenplatz, der ja bekanntlich auch ein Weiterkommen garantiert, zu erreichen.

In der Gruppe B gilt zwar der gesetzte zweimalige Weltmeister Argentinien als Favorit auf den Gruppensieg, aber ein Selbstläufer dürfte dies für die Gauchos keineswegs werden. Zu schlecht war nämlich ihr Auftreten während der Qualifikation in der Südamerika-Gruppe, die sie nur mit großer Mühe und erst am letzten Spieltag meisterten. Außerdem sind das von Otto Rehagel trainierte Griechenland und das zu den besten Fußballnationen Afrikas zählende Nigeria überaus erstzunehmende Gruppengegner. Als Außenseiter hingegen zählt ganz klar Südkorea, deren Weiterkommen eine faustdicke Überraschung wäre.

Eine der leichtesten Gruppen bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2010 hat sicherlich das gesetzte England, da die Gruppe C außer ihnen nur fußballerischen Leichtgewichte vorzuweisen hat. Schließlich sind Algerien, die USA und Slowenien alles andere als große Fußballnationen. Daher dürfte es in dieser Gruppe nur spannend werden, wer von diesen drei Ländern letztlich Gruppenzweiter wird.

In der Deutschland-Gruppe D war der Jubel zurecht nach der Auslosung verhalten, da man schon des Öfteren bei einer Weltmeisterschaft eine leichtere Gruppe als diese hatte. Schließlich ist Serbien, das eine sehr starke WM-Qualifikation spielte und sich vor Frankreich als Gruppenerster direkt für die WM qualifizierte, als sehr spielstark einzuschätzen. Aber auch Ghana muss man absolut ernst nehmen, da sie sich bei der letzten Weltmeisterschaft in der Gruppenphase sogar vor Tschechien durchsetzten, sowie Australien, das auch bei der WM in Deutschland das Achtelfinale erreichte. Daher muss die deutsche Nationalmannschaft auf jeden Fall bei jedem Gruppenspiel eine sehr gute Leistung abliefern, um Gruppenerster zu werden.

Das in der Gruppe E gesetzte Niederlande, das eine bärenstarke WM-Qualifikation spielte, wird sicherlich hingegen problemlos Gruppenerster werden, wobei Kamerun und Dänemark untereinander den zweiten Tabellenplatz ausmachen werden. Japan, das fußballerisch gesehen in dieser Gruppe das mit Abstand schwächste Land ist, hat hingegen bezüglich eines Weiterkommens nur eine absolute Außenseiterchance.
Wie England hat es der amtierende Weltmeister Italien in seiner Gruppe F auch nur mit fußballerischen Leichtgewichten zu tun, so dass die Squadra Azzurra sich ganz bestimmt vor Paraguay, der Slowakei und Neuseeland durchsetzen wird. Dahinter wird sich entweder Paraguay oder die Slowakei für das Achtelfinale qualifizieren. Neuseeland dürfte damit zufrieden sein, sich seit langer Zeit endlich überhaupt mal wieder für eine Weltmeisterschaft qualifiziert zu haben.

Zu einem sehr großen Fußball-Turnier wie einer WM gehört natürlich auch eine sogenannte Todesgruppe – was die Gruppe G ganz sicher auch ist. Schließlich sind in ihr neben dem Rekordweltmeister Brasilien auch Portugal und die Elfenbeinküste, zwei Mannschaften, die in ihren Reihen großartige Fußballspieler haben. Daher darf man über den Ausgang dieser Gruppe sehr gespannt sein und darauf, welches Team letztlich außer Nordkorea noch in der Vorrunde auf der Strecke bleiben wird.

Ein Selbstläufer aufs Weiterkommen dürfte auch die Gruppe H für den amtierenden Europameister Spanien werden, da die Schweiz, Chile und Honduras sicherlich alles andere als ernstzunehmende Gegner für die Iberer sind. Berechtigte Hoffnungen auf den zweiten Tabellenplatz dürfen sich dagegen die Schweiz und Chile machen, da sie in etwa gleichstark einzuschätzen sind.

Aber auch wenn ein Top-Team bei der FIFA Fußball-Weltmeisterschaft 2010 eine Vorrunde nicht so spielt, wie man das von ihm gedacht hat und es sich vielleicht nur als Gruppenzweiter für das Achtelfinale qualifiziert, dann kann es trotzdem ihm Laufe des Turniers sich noch steigern und sehr weit kommen. Natürlich hofft man als Deutscher, dass bei der WM 2010 vor allem Deutschland, das ja eine sehr gute und kontinuierlich sich steigernd könnende Turniermannschaft ist, sehr weit kommt.

Weitere Details zu den Gruppen:
– Gruppe A: Diese Gruppe besteht aus dem Gastgeber Südafrika, welcher als Gruppenkopf gesetzt war. Weiterhin spielt Mexiko, welcher der Auftaktgegner Südafrikas sein wird und somit das Auftaktspiel bestreitet, in dieser Gruppe. Der südamerikanische zweifache Weltmeister (1930, 1934) Uruguay spielt ebenfalls in der Gruppe A, genau wie der Weltmeister von 1998 Frankreich. Die Spiele dieser Gruppe werden in Johannesburg, Kapstadt und vier weiteren Städten stattfinden. Über favorisierte Mannschaften lässt sich in dieser Gruppe schwierig etwas sagen. So startet Südafrika sicher wegen der heimischen Kulisse mit Rückenwind, doch sollte man auch die anderen drei Teams nicht unterschätzen.

– Gruppe B: In der zweiten Gruppen spielen Mannschaften von vier verschiedenen Kontinenten gegeneinander. Mitfavorit Argentinien bildet in dieser Gruppe den Kopf und wird zum Auftakt auf die Mannschaft aus Nigeria treffen. Weiterhin spielen die von Otto Rehagel trainierten Griechen gegen die Südkoreaner. Auch hier finden die Spiele in sechs verschiedenen Stadien statt. Favorit dieser Gruppe ist sicherlich Argentinien. Aussichten auf den zweiten Qualifikationsplatz für das Viertelfinale können sich alle anderen Mannschaften machen. Wegen der Unterstützung der Fans könnte am Ende möglicherweise Nigeria die Nase vorne haben.

– Gruppe C: Die Gruppe C wird von dem ehemaligen Weltmeister England angeführt. Diese treffen im ersten Gruppenspiel auf ihre ehemalige Kolonie USA, was sicher einiges an Brisanz verspricht. Im zweiten Gruppenspiel trifft Algerien auf Slowenien. Die Spiele finden jeweils in unterschiedlichen Stadien statt. Favorisiert sind sicherlich England und die USA, jedoch hat auch Slowenien Chancen auf einen der begehrten Plätze. Algerien ist wohl eher Außenseiter.

– Gruppe D: Die vierte Gruppe wird von Deutschland angeführt. Diese treffen in ihrem ersten Spiel auf Australien. Im zweiten Gruppenspiel trifft Ghana auf Serbien. Sicherlich kommt in dieser Gruppe den Deutschen die Favoritenrolle zu, sie sollten die anderen Teams jedoch nicht unterschätzen. Daher ist der Ausgang der Gruppe D sehr offen.

– Gruppe E: Diese Gruppe wird von der Niederlande angeführt. Sie trifft im ersten Spiel auf Dänemark. Im zweiten Gruppenduell trifft Japan auf Kamerun. Favorit ist wohl die Niederlande, auf den zweiten Platz können sich alle anderen Teams berechtigte Hoffnungen machen.

– Gruppe F: Italien bildet den Gruppenkopf der siebten Gruppe. Sie treffen im ersten Spiel auf Paraguay. Im zweiten Gruppenspiel treffen Neuseeland und die Slowakei aufeinander. Favorisiert ist hier wohl die „Squadra Azzurra“. Chancen auf den zweiten Platz haben wohl vor allem die Slowakei und Paraguay.

– Gruppe G: Dies ist wohl die schwierigste Gruppe. Sie besteht aus der Elfenbeinküste, Nordkorea, Brasilien und Portugal, wobei alle Mannschaften gute Chancen haben, das Achtelfinale zu erreichen.

– Gruppe H: In Gruppe H treffen Spanien, Schweiz, Honduras und Chile aufeinander, wobei Spanien als Favorit vor der Schweiz gilt.